Finale - Frauen Kreispokal 2021/22:

Am vergangenen Sonntag reisten unsere Damen zum Kreispokal-Finale der Vorsaison 2021/22. Dort traf man auf die Gastgeberinnen des FC Lauchhammer. Noch vor wenigen Wochen standen sich beide Teams am selbigen Ort in Liga gegenüber, wo man sich die Punkte nach einem 1:1 teilte.
Die Anreise erfolgte mit einem eigens dafür angemeierten (Traditions-)Bus, um die Auswärts-Bürde des Endspieles etwas zu mildern und das Mannschaftsgefüge nochmalig zu festigen.
Die Rahmenbedingungen hätten nicht besser sein können. Bei strahlendem Sonnenschein fanden über 150 Zuschauer den Weg in das Waldstadion Lauchhammer-Mitte. Coach Mario Liepelt konnte personell, bis auf den Ausfall von Spielführerin Desireé Gollee, fast aus dem Vollen schöpfen.
Beide Mannschaften gestalteten ihren Spielauftakt überlegt, kontrolliert und auf Augenhöhe. Die Gäste aus Gießmannsdorf erarbeiteten sich durch frühes Anlaufen leichte Vorteile, ohne jedoch zu echten Torchancen zu kommen. Insgesamt strahlten beide Teams wenig Gefahr im Angriff aus. Die Frauen-Elf des FC Lauchhammer zeigte sich im eigenen Spielaufbau besser und legte zudem in Zweikämpfen mehr körperliche Präsenz an den Tag. Mit einem Doppelschlag nach gut 20 Spielminuten nutzten die Gastgeberinnen die offenen Raume in der SGG-Defensive eiskalt aus und gingen mit 2:0 in Führung (22./24. Minute), was gleichzeitig der Pausenstand sein sollte.
Nach dem Seitenwechsel kam Gießmannsdorf jedoch stark zurück und kämpfte sich aufgrund einer tollen Mannschafts-Moral zurück in das Spiel. Nach zwei klasse gespielten Pässen in die Schnittstelle der FCL-Abwehrreihe ließ Marie Lorenz jeweils ihre Gegenspielerinnen stehen, behielt vor dem Kasten der Heimelf die Nerven und glich für unsere Damen mit einem Doppelpack zum verdienten 2:2 aus (46./48. Minute). Lauchhammer wirkte folgend etwas angeschlagen, Gießmannsdorf versäumte es jedoch, frühzeitig nachzulegen und eine Entscheidung herbeizuführen. So stand es bis zum Schlusspfiff der regulären Spielzeit 2:2 Unentschieden und es ging in die zweimal 10-minütige Verlängerung.
In dieser erwischte die Liepelt-Truppe die bessere erste Hälfte, der FC Lauchhammer war in der zweiten zehn Minuten das aktivere Team. Bei Gießmannsdorf schwanden mit zunehmender Spieldauer die Kräfte, auch die Gastgeberinnen hatten bereits mit Krämpfen zu kämpfen. So konnte keines der beiden Final-Teams das Spiel zu ihren Gunsten entscheiden, der Pokalsieger sollte also vom Punkt ermittelt werden. Dabei bewiesen die FCL-Frauen die stärkeren Nerven, welche sich nun Kreispokal-Sieger 2021/22 nennen dürfen. An dieser Stelle beglückwünschen wir die Damen des FC Lauchhammer ganz herzlich zum Titelgewinn.
Der Schmerz und die Enttäuschung über den verpassten Finalsieg war unserer Mannschaft nach Schlusspfiff sichtlich anzumerken, dennoch gab es jede Menge Trost und verdienten Applaus von den zahlreich mitgereisten Fans, welche unser Team über die gesamte Partie lautstark unterstützten. Vielen Dank dafür von unseren Mädels.
Die Mannschaft kann wirklich stolz auf die Entwicklung und die gezeigte Final-Leistung sein. Es war ein tolles Spiel und ein großartiger Kampf. Kopf hoch, Mädels!
Am kommenden Sonntag, 13.11.2022 steht für unsere Frauen bereits die nächste Pokal-Hürde auf dem Terminplan. Um 13:00 Uhr empfängt unser Team im Rahmen des Landespokal-Achtelfinales 2022/23 die Gäste der SG Blau-Weiss Beelitz in Gießmannsdorf.


Video-Highlights zum Finale des Frauen-Kreispokals 2021/22 unter:
https://www.fussball.de/spiel/fc-lauchhammer-sg-giessmannsdorf/-/spiel/02IVPVVIP0000000VS5489B3VVJBNKII#!/


Für unsere Herren stand am gestrigen Sonntag ein Derby auf dem Spielplan. Hierzu begrüßte man den SV 1885 Golßen e.V. II zum letzten Heimspiel des Jahres in Gießmannsdorf. Die Gäste warteten noch auf den ersten Saisonsieg, unserer Elf winkte mit einem Heimerfolg die vorübergehende Tabellenführung der 1. Kreisklasse Nord (Lübbenau/Ragow und Vetschau haben jeweils ein Spiel weniger „auf dem Konto“).
Auch wenn die Gastgeber einige Zeit benötigten, um in die Partie zu finden, ging man früh und etwas kurios in Führung. Bei einem Klärungsversuch der Golßner Gäste wurde Slawa Schäfer angeschossen, der Abpraller landete nach vier Spielminuten im Gehäuse 1885er. Folgend bestimmten die Hausherren zwar das Spielgeschehen, dennoch wirkte die Begegnung sehr zerfahren und unruhig. Gabriel Chehade legte die Kugel nach guter Vorarbeit von Richard Prinz wenige Minuten nach dem 1:0 knapp neben das Tor. Nach 20 Minuten tauchten dann auch die Gäste gefährlich vor dem Kasten von Robert Oleynik auf, welcher die Chance jedoch gekonnt vereitelte. Wenig später legt sich Gabriel Chehade das Spielgerät zurecht und zieht aus gut 20 Metern trocken ab. Das runde Leder schlägt in der unteren linken Ecke zum 2:0 für die Hausherren ein (26. Minute). Nach einer halben Stunde schickt Jonas Schmidt Gabriel Chehade in Richtung Grundlinie, der den Ball erläuft und den in der Mitte mitgelaufenen Steven Rzepka mustergültig bedient, welcher auf 3:0 erhöht (32. Minute). Mit dieser Führung ging es in die Pause.
Auch nach dem Pausentee und personellen Umstellungen agierten die Platzherren spielbestimmend, obgleich die Gäste aus Golßen vereinzelt Nadelstiche nach vorn setzten. Richtig gefährlich wird es dennoch erst wieder nach einer Stunde Spielzeit, als der zur Pause eingewechselte Jannick Sauer das Tor nur knapp per Kopf verfehlt. Wenige Augenblicke später geht Golßens Schlussmann gegen Steven Rzepka ins Dribbling, welches dieses für sich entscheidet und problemlos zum 4:0 einschiebt. Diesen Fehler machte der SVG-Keeper in der Schlussphase jedoch doppelt und dreifach gut, indem er mehrfach stark Gießmannsdorfer Angriffe parierte und die Stürmer an den Rand der Verzweiflung brachte. 20 Minuten vor dem Ende war es dann wiederum Gabriel Chehade, der die Golßner Hintermannschaft schwindlig spielte und zum 5:0 Endstand netzte (71. Minute).
Gießmannsdorf entscheidet das Derby unter dem Strich verdient mit 5:0 für sich, wobei ein starker Golßner Rückhalt einen höheren Sieg verhinderte. Damit klettert unsere Elf nach dem letzten Heimspiel des Jahres vorerst an die Tabellenspitze der 1. Kreisklasse Nord.
Am kommenden Sonntag, 13.11.2022 steht das letzte Punktspiel vor der Winterpause auf dem Spielplan. Dazu reist unser Team zur Auswärtspartie nach Goyatz. Anstoß der Begegnung am Schwielochsee ist 14:00 Uhr.

Alle weiteren Ergebnisse des 10. Spieltags sowie die aktuelle Tabelle der 1. Kreisklasse-Nord:
https://www.fussball.de/spieltag/1-kreisklasse-nord-kreis-suedbrandenburg-1kreisklasse-herren-saison2223-brandenburg/-/spieldatum/2022-11-06/staffel/02IBL0P90800000AVS5489B3VS27R2HJ-G#!/

Gießmannsdorf spielte mit:

Robert Oleynik (TW), Kevin Utzt (46. Marlon Stamm), Ronny Laurenat, Tobias Schulz, Jonas Schmidt, Steven Rzepka (72. Steffen John), Richard Prinz (C) (46. Jannick Sauer), Florian Battermann, Slawa Schäfer (50. Hannes Stephan), René Graßmann, Gabriel Chehade (82. Colin Terno)

Auswechselspieler:

Colin Terno, Hannes Stephan, Steffen John, Jannick Sauer, Toni Lehmann, Vico Lang, Marlon Stamm

Tore:

1:0 Slawa Schäfer (4.), 2:0 Gabriel Chehade (26.), 3:0 Steven Rzepka (32.), 4:0 Steven Rzepka (65.), 5:0 Gabriel Chehade (71.)

Karten Gießmannsdorf:

Gelb - Tobias Schulz (14.), Slawa Schäfer (50.)

Schiedsrichter: Denny Kujawa (Heideblick)

Michaela Powelz, aktive Spielerin unserer Damenmannschaft, und unsere ehemalige Kickerin Leonie Wittenberg sind nun offiziell Schiedsrichterinnen. Beide haben die Ausbildung, welche sich in zwei Online-Module sowie zwei Präsenzveranstaltungen in Senftenberg gliederte, samt der Abschlussprüfung in Lübben erfolgreich absolviert und werden zukünftig Spiele im Fußballkreis leiten.

Herzlichen Glückwunsch euch beiden und zukünftig immer das nötige Fingerspitzengefühl bei euren anstehenden Aufgaben als Unparteiische!